Das schwarz-grüne Gold der Steiermark: Kürbiskernöl

GRAZ ISST GRAZ hat sich auf die Spuren einer ganz besonders wertvollen Delikatesse begeben, die weit über die Landesgrenzen hinaus kulinarische Blüten treibt. Das Steirische Kürbiskernöl punktet durch 17 lebenswichtige Inhaltsstoffe und hat den Ruf, in Maßen genossen sogar Medizin ersetzen zu können. Das ist uns ein Porträt wert!

Kernchen für Kernchen ein Wohlgenuss – das könnte das Motto sein, wenn Kürbiskernen ihre wertvollen Inhaltsstoffe ausgepresst werden. Provitamin A, Vitamin B, C und E, Kalzium, Magnesium, Eisen, Selen, Zink, Kupfer, Mangan, Phosphor, ungesättigte Fettsäuren, Linolsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure und andere gesundheitsfördernde Ingredienzien helfen dem Körper dabei, den Fettstoffwechsel zu regulieren, sie lindern Blasenbeschwerden und stärken die Prostata. Besonders bedeutend ist die Linolsäure, da sie vom Körper nicht selbst gebildet werden kann. Sie ist neben anderen speziellen Substanzen als medizinischer Wirkstoff im Einsatz – eine Medizin, so natürlich, biologisch und regional, wie sie nur sein kann!

Vorteile für den Mann

Zu einer beliebten Naturarznei machen vor allem Sitosterin und Delta-7-Sterole sowie Phyto-Östrogene, die als pflanzliche Hormonstoffe gelten. Sie hemmen beispielsweise die Entstehung einer gutartigen Prostatavergrößerung beim Mann, stärken aber auch die Blase und wirken Inkontinenz entgegen. Dafür sind vor allem Phenolglykoside verantwortlich, die in unerwünschte Hormonveränderungen eingreifen. Bei Bedarf ist sogar ein Kürbiskernextrakt in konzentrierter Form in der Apotheke erhältlich.

Vorteile für die Frau

Aber nicht nur Männer sollten sich dieses kernige Vergnügen gönnen! Auch Frauen profitieren von der blasenstärkenden Wirkung, die dem Reizblasensyndrom entgegensteuert, Blasenentzündungen und -katarrhen vorbeugt. Außerdem werden alle Knabbereiliebhaberinnen und -liebhaber mit wertvollen, die Immunabwehr stärkenden Stoffen versorgt. Und dazu müssen es nicht einmal viele Kürbiskerne sein! Denn schon wenige – etwa über den Salat gestreut oder als Öl verarbeitet – wirken gesundheitsfördernd.

Die gesunde Dosis

Wie viele Kürbiskerne benötigt es, um Blase und Prostata zu stärken? Hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes eine Faustregel – so viele in ihr Platz haben, sollten es sein. Das sind ein bis zwei Esslöffel, also etwa zehn bis 15 Gramm. Es gibt sie auch in Tablettenform oder als Granulat, aber wir von GRAZ ISST GRAZ empfehlen, sie im Ganzen oder geschrotet auf Salaten, im Müsli oder im Kürbiskernbrot zu genießen – oder als besonders beliebte steirische Delikatesse mit Vanilleeis.

Kürbiskernöl
By Wolf32at (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Die beliebteste Form ist das Kürbiskernöl, auch schlicht Kernöl genannt. Es erfreut sich als krönende, geschmacksveredelnde Zutat auf Kaltspeisen, in warmen Gerichten oder als Dekoration auch weit über die Landesgrenzen hinaus immenser Beliebtheit. Es ist dickflüssig, dunkelgrün bis schwarz und besitzt einen charakteristisch nussigen Geruch, der es unverwechselbar macht. In der dünnen grünen Haut der Kürbiskerne ist der Farbstoff Chlorophyll eingelagert, der für die tiefgrüne Farbe verantwortlich ist. Die rötlichen Reflexe kommen durch das Carotin zustande. Intensiv aufgebracht, erscheint das Kernöl schwarz – als schwarz-grünes Gold der Steiermark, wie es liebevoll genannt wird.

Von Kürbisköpfen und ausgelöffelten Suppen

Bevor Kürbisse zum beliebten Herbstgemüse in unseren Breitengraden wurden, mussten sie seinerzeit eine Reise über das große Wasser antreten, denn auch sie kamen ursprünglich aus Amerika. Und sie zu verspeisen, war alles andere als ein Zeichen lukullischen Hochgenusses, denn der Kürbis galt als Essen der armen Leute. Und die löffelten freiwillig jedes Süppchen aus, denn anderes Gemüse war vielfach Mangelware oder schlichtweg nicht leistbar.

Bis der Kürbis den Weg auf die Teller der Gourmets fand, verging ein geraumes Weilchen. Das wurde auch genützt, um unterschiedliche Sorten zu kultivieren, die alle Sommerfarben umfassen und verschiedene Geschmacksvorlieben abdecken. Praktisch allen gemeinsam ist der niedrige Kaloriengehalt, der einen besonderen Bonus darstellt, wenn es um das Einhalten der Neujahrsvorsätze geht. 25 Kalorien pro 100 Gramm fügen sich nahtlos in die Liste der vielen Vorteile ein. Die ballaststoffreiche Kost eignet sich hervorragend zur Verarbeitung in Suppen, Eintöpfen, als Einmachgemüse und – wenn es sich um einen Ölkürbis handelt – zur Verarbeitung in das schwarze Gold, das übrigens zur beliebtesten Exportware der Steiermark zählt.

Die Herstellung von Kürbiskernöl fand erstmals 1735 Erwähnung. Damals wurde die wertvolle Flüssigkeit fast zur Gänze an Apotheken geliefert, die daraus verschiedene Heilmittel herstellten. 1773 erging von Maria Theresia sogar eine Verordnung, die das Naschen von Kürbiskernen verbot, weil sie zur Herstellung von Salben benötigt wurden. Erst im frühen 19. Jahrhundert eroberten die bedeutenden Kerne auch den Speiseplan der Gesunden wieder für sich.

ÖlkürbisEine Tradition besagt, dass nur jene Kürbisköpfe zu Öl verarbeitet werden dürfen, die unbeschädigt sind. Denn das wertvolle Gut soll rein bleiben, damit es die beste Wirkung entfaltet. 2002 waren allein in der Steiermark 13.000 Hektar dafür in Verwendung, Ölkürbisse zur Kernölgewinnung anzubauen. Weitere 6.000 Hektar kamen in den übrigen Bundesländern dazu. Damit hatte die grüne Mark eindeutig die Kürbiskernnase vorne! Elf Prozent der hergestellten pflanzlichen Produkte waren es damals – heute sind es über 20. In Zahlen bedeutet das einen Ertrag von knapp 3,5 Millionen Litern Kernöl, die im Verkauf an die 20 Millionen Euro wert sind. Nicht mit eingerechnet sind darin jene Kerne, die für den Knabbergenuss in unverarbeiteter Form ihren Weg in Säckchen oder unter den Schokoladestrahl oder die Zuckerglasur finden.

Die Vorteile von biologischem und regionalem Kürbiskernöl auf einen Blick:

  • Es dient als Energielieferant
  • Die dunkelgrüne Farbe geht auf Stoffe zurück, die auch vor Sonneneinstrahlung schützen
  • Das Risiko für Herzerkrankungen wird gesenkt
  • Die Prostata wird gestärkt, einer Vergrößerung wird entgegengewirkt
  • Es wirkt in den Wechseljahren stabilisierend
  • Es senkt das Gesamtcholesterin
  • Die Blase wird rundum gestärkt, es wirkt harntreibend
  • Es hilft gegen Bandwürmer
  • Freie Radikale werden abgewehrt
  • Antioxidantien dienen der Krebsvorbeugung
  • Die Abwehrkräfte werden aktiviert, die Immunabwehr wird gestärkt
  • Gifte, Fette und Umweltschadstoffe werden aus dem Körper abtransportiert
  • Die Bauchspeicheldrüse wird durch Enzyme entlastet
  • Es wärmt von innen, denn die Temperaturregelung wird angeregt
  • Der Energieverbrauch steigt

EU-weit geschützte Marke: Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.

Seit 1996 kennzeichnet die EU Kürbiskernöl aus garantiert steirischem Anbau mit der Bezeichnung Steirisches Kürbiskernöl g.g.A., was geschützte geografische Angabe bedeutet. Alle zur Produktion verwendeten Kürbiskerne entstammen garantiert der Kürbisgattung Steirischer Ölkürbis, die vorwiegend in der Steiermark und in kleineren Mengen auch in Niederösterreich und im Burgenland angebaut werden. Gepresst wird das Öl nur in heimischen Ölmühlen nach streng traditionellem Herstellungsverfahren. Reines, hochqualitatives Kernöl ist der wertvolle Output.

1998 zählten bereits 900 heimische Kürbiskernölproduzentinnen und -produzenten und 20 steirische Ölmühlen zu den registrierten Erzeugenden. Mit dem Ziel, die regionale Herkunft und die Topqualität zu schützen, wurden alle Produkte der Gemeinschaft des Steirischen Kürbiskernöls g.g.A. mit einer weiß-grünen Banderole versehen, auf der eine individuelle Kontrollnummer angebracht ist. Strenge Kontrollen durch staatliche Organe und das Land Steiermark sind mittlerweile bei fast 3.000 Mitgliedern und an die 40 Ölmühlen im Einsatz, um das zu kontrollieren, was auch uns von GRAZ ISST GRAZ so schmeckt: das garantiert biologische, regionale Gold der Steiermark, dessen Vorzüge mit Sicherheit für einen Genuss sprechen!

Wo es das Steirische Kürbiskernöl zu kaufen gibt? Das verrät unser City Guide!

« Zurück zur Übersicht

Facebook Community

Unable to display Facebook posts.
Show error

Error: Error validating application. Application has been deleted.
Type: OAuthException
Code: 190
Please refer to our Error Message Reference.